Sprechende Steine

Foto: Höffer

Die alten Familien von Föhr und Amrum geraten nicht in Vergessenheit, denn sie haben sich selbst ein Denkmal gesetzt - die "Sprechenden Steine". Auf ihren geschmückten Grabsteinen hinterließen ihre Nachfahren den meist wohlhabenden Kapitänen und Walfängern ein Zeugnis ihres Lebens.

Sprechende Steine von Föhr und Amrum
Foto: Höffer

So wurden auf den Steinen nicht nur das Geburts- und Sterbedatum vermerkt, sondern auch mit wem er verheiratet war, welchen Beruf er hatte oder wie er zu Tode gekommen ist. In der Darstellung von Blüten einer Blume wurde auf die Zahl der Kinder, wie viele Mädchen und Jungen er hatte, aufmerksam gemacht. Abgeknickte Blüten standen für die Kinder, die vor ihm selbst gestorben waren.

Foto: Höffer

Oftmals fuhren die Föhrer und Amrumer auf Handelsschiffen und Walfängern holländischer Eigentümer. Einige brachten es bis zum Kapitän.

Aber auch Frauen, die es zu Ansehen gebracht hatten, wurden auf den Steinen verewigt. Ein Stein auf dem Friedhof in Süderende ist auch einem Jungen gewidmet. Knapp 16 Jahre alt starb er auf seiner ersten Fahrt allein im Hafen von Rio de Janeiro.

Die Steine stehen auf vielen Friedhöfen auf Amrum und Föhr. Eine schöne Sammlung ist bei St. Laurentii in Süderende auf Föhr zu sehen. Hier werden auch interessante Führungen durchgeführt.

» Übers Land «

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen