Schleswig

Altes Fischerdorf Holm in Schleswig - Fotoidylle im Urlaub
Foto: © Uwe-Jens Kahl / PIXELIO

Schleswig ist nicht nur eine der ältesten Städte des Landes, sie war auch lange Zeit eine der bedeutendsten. Vor über 1000 Jahren lag die Siedlung selbst noch im Schatten der mächtigen Wikingerstadt Haithabu. Sind Sie mit Kindern unterwegs? Besuchen Sie das Wikingermuseum Haithabu mit spannenden Ausgrabungen, Wikingerhäusern, altem Handwerk und einem echten Wikingerschiff - ein Highlight in jedem Urlaub.

Erst nach der Zerstörung Haithabus im 11.Jhdt. entwickelte sich die Stadt als Residenz der Herzöge von Schleswig und später von Schleswig-Holstein-Gottorf zum kulturellen und politischen Zentrum. Besonders nachdem 1523 Herzog Friedrich II zum dänischen König gewählt wurde.

Unter ihm wurde die mittelalterliche Wasserburg zum prächtigen Schloss Gottorf umgebaut. Heute beherbergt das Schloss das Landesmuseum Schleswig-Holstein mit Sammlungen zur Kunst- und Kulturgeschichte und zur Vor- und Frühgeschichte.

Wer vor dem 23 Meter langen Nydam-Boot aus dem 4. Jhdt. steht, kann sich vorstellen, wie damals die Angeln und Sachsen nach Britannien übersetzten. Die Namen England (Angelland) sowie Essex, Sussex und Wessex (Ost-, Süd- und Westsachsen) zeugen noch heute von deren Eroberungen.

Ebenso berühmt und sehenswert sind die Moorleichen aus der Eisenzeit. In den ehemaligen Ställen des Schlosses und in einem Skulpturengarten werden unter anderem Werke von Emil Nolde und Ernst Barlach sowie wechselnde Ausstellungen zeitgenössischer Kunst gezeigt.

Als Zeichen von Weltoffenheit und Kultur ließ Herzog Friedrich III. einen Globus planen und in Schleswig konstruieren, der begehbar und drehbar sein sollte und der von außen die Welt und von innen das Himmelszelt darstellen sollte. In der barocken Welt wurde dieses technische Wunderwerk schnell bekannt und berühmt. Später allerdings verlor der Globus wieder an Bedeutung und wurde nach St. Petersburg verschenkt, wo das Original noch heute zu sehen ist. Auch der herrliche Barockgarten darum herum verfiel.

In dreijähriger Arbeit wurde der Globus in Schleswig in den letzten Jahren rekonstruiert. Seit 2005 bildet er, ausgestellt in seinem kubusförmigen Globushaus, wieder das Zentrum des ebenfalls wiederhergestellten Barockgartens.

Die romantische Altstadt wird vom Turm des Domes St. Petri überragt. Im Innern der gotischen Basilika aus dem 13. bis 15. Jhdt, der Turm kam erst 1894 dazu, fällt der aus Eichenholz geschnitzte Bordesholmer Altar von 1514 -1521 sofort auf. 22 Szenen aus der Passion stellte Hans Brüggemann mit 400 Figuren dar.

Fenster im alten Schleswiger Fischerdorf Holm
Foto: © Ilona Steinchen / PIXELIO

Im Anschluss sollten Sie in aller Ruhe durch das idyllische Fischerdorf Holm mit seiner ganz eigenen idyllischen Atmosphäre bummeln. Heute liegen die beschaulichen Häuschen mit ihren "Klöndören", deren obere Hälfte zu einem gemütlichen Klönschnack allein geöffnet werden kann, innerhalb der Stadtgrenzen.

Unweit der Stadt im Süden lag vor 1000 Jahren eine der wichtigsten und bedeutendsten Wikingersiedlungen, Haithabu. Annähernd 2000 Menschen, Kaufleute und Handwerker mit ihren Familien, lebten hier innerhalb des halbkreisförmigen Ringwalls. Zur Schlei hin herrschte reger Betrieb im Hafen. Heute wird im Haithabu-Museum über das Leben und Wirken der Wikinger, der skandinavischen Seefahrer und Eroberer, Kaufleute und geschickten Handwerker informiert. In einigen rekonstruierten Häusern wird die damalige Zeit wieder lebendig.

» zurück zur Übersicht: Schleswig «

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen